Rechtsanwalt Peter Kubitza
Rechtsanwalt Peter Kubitza

Verteidigung in Strafsachen

Niemand kann sich gegen Vorwürfe verteidigen, die er nicht genau kennt.
Grundlage jeder soliden Strafverteidigung ist deshalb die Akteneinsicht. Sie wird grundsätzlich nicht dem Betroffenen selbst, sondern nur seinem bevollmächtigten Verteidiger, also in der Regel einem Rechtsanwalt, gewährt.


Dieser erhält die Akte von der Staatsanwaltschaft und kann sich ein genaues Bild über die Beweislage, also z.B. die Ermittlungsergebnisse der Polizei und die Angaben von Zeugen verschaffen: Sind die Ermittlungen unvollständig? Sagen Zeugen die Unwahrheit oder verwickeln sich in Widersprüche? Wurden wichtige Zeugen noch nicht gehört? 


Anschließend wird er mit seinem Mandanten diese Beweislage erörtern und ihm deren strafrechtliche Einschätzung schildern. Er wird ihm realistische Chancen einer Verteidigung aufzeigen und dabei oftmals auch übertriebene Befürchtungen mildern können. Denn das Strafrecht und besonders das Jugendstrafrecht sehen je nach Lage des Falles die unterschiedlichsten Rechtsfolgen vor, von einer Einstellung des Verfahrens über verschiedenene Auflagen, Geldstrafen und zuletzt Haftstrafen mit oder ohne Bewährung. Die Einschätzung, welche dieser Folgen der Mandant zu erwarten hat oder auch nicht,  gehört dabei auch zu den Aufgaben des Verteidigers. 


Für den Fall, dass eine Geldstrafe unausweichlich erscheint, kann z.B. im Wege eines schriftlichen, diskreten  "Strafbefehls" dem Mandanten oftmals eine unangenehme (und teure) Hauptverhandlung vor dem Strafgericht erspart werden. Ist die Hauptverhandlung unausweichlich, so dass sich der Betroffene als Angeklagter vor den Richter treten muss, dann steht ihm sein Verteidiger in dieser schwierigen Situation bei, spricht für ihn und achtet auf die Einhaltung von Strafgesetz und Strafprozessordnung. 


Dennoch sollte der Verteidiger nicht abwarten, bis sein Mandant vor Gericht stehen muss, sondern schon im Ermittlungsverfahren gegenüber der Staatsanwaltschaft fachlich fundiert seine Sicht der Beweis- und Rechtslage darlegen, auf die für den Mandanten sprechenden Umstände oder Beweisanregungen hinweisen, und auf eine für den Betroffenen möglichst erträgliche Rechtsfolge hinarbeiten. 


Wie bei allen anderen Mandaten gilt für den Rechtsanwalt natürlich auch und gerade in Strafsachen die Verschwiegenheitspflicht darüber, was ihm der Mandant anvertraut hat.

 

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und informieren Sie sich näher zu unseren Angeboten. Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen gerne weiter.

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Strafrecht

Peter Kubitza

Kontakt

Ihr Anwalt erreichbar unter:

Telefon 0 65 92 - 98 30 25
Telefax 0 65 92 - 98 30 26

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Kanzleianschrift

Rechtsanwalt Kubitza
Trierer Straße 1
54550 Daun

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Peter Kubitza